Willkommen bei der Teppichreinigung & Polsterreinigung K. Vorwerk

Erste Hilfe bei Mottenbefall

Was tun bei Mottenbefall – Wenn der Teppich Löcher bekommt

Was tun, bei Motten im Teppich? Erste Hilfe bei Mottenbefall im Teppich!

Oh Schreck, viele Motten fliegen durch Ihre Wohnung. Seien Sie sich sicher, der Schaden ist bereits vorhanden. Werden Sie jetzt nicht panisch, aber handeln Sie schnell. Lassen Sie uns erstmal ein paar Worte über die Motte verlieren.

Wo kommt die Motte eigentlich her?

Kurz gesagt, von draußen. „Tineola bisselliella“, so die offizielle Bezeichnung des kleinen aber gefräßigen Gastes, der eigentlich zu den Schmetterlingen gezählt wird. Im Volksmund wird sie einfach Motte, Textilmotte, Teppichmotte und auch Kleidermotte genannt. Sie lebt in der freien Natur. Ihren Hauptwohnsitz in der Natur hat die Motte in Tier- und Vogelnestern. Dort findet sie genug Nahrung für die Aufzucht, denn die Teppichmotte ernährt sich von Tierhaaren. Und genau das ist der Grund, warum sich die Motte nur zu gerne in unsere Teppiche einnistet. Bekanntlich sind die meisten Teppiche aus Schurwolle und die stammt vom Schaf. Die Teppichmotte fühlt sich in einem Teppich wie an einem riesigen "all-you-can-eat-Buffet".

Dabei wollen wir jetzt nicht vergessen zu erwähnen, dass die flugfähige Motte nicht an Ihrem Teppich knabbert. Es sind lediglich die Larven. Die weibliche Motte legt ihre Eier aus ernährungstechnischer Sicht günstig ab und hat damit ihre Arbeit getan. Ohne weitere Nahrungsaufnahme flattert sie in der Gegend herum, sorgt bei uns für Panik, aber ihr Dasein ist auf 10 - 14 Tage befristet. Dann wird es dunkel um sie und die Teppichmotte wird zum letzten Glied in der Nahrungskette, wenn sie nicht vorher schon von Ihrem Staubsauger gefressen wurde.

Wie erkenne ich, dass ich Motten im Teppich habe?

Die einfachste Art zu erkennen, dass sich Motten in Ihrem Teppich befinden ist, dass Sie ihren Teppich auf Löcher untersuchen. Verzeihen Sie uns bitte diese Ironie, aber diese Methode hat die größte Erfolgsquote. In der oberen Bildleiste dieser Seite finden Sie entsprechende Fotos. Mit Klick auf eines der Bilder vergrößern sich die Bilder zur besseren Ansicht.

Spaß beiseite, es gibt noch weitere Varianten.

Variante 2: Die Flugverkehrskontrolle meldet ein erhöhtes Flugaufkommen von Motten in Ihrer Wohnung. Diese Variante kann man als Sichtprüfung bezeichnen, sprich die optische Überwachung des Flugraums ist eine gute prophylaktische Maßnahme. Ob jetzt bereits akute Gefahr im Vollzug ist, lässt sich auf die Schnelle nur schwer erkennen. Auf alle Fälle sollten Sie sich jetzt auf die genauere Suche begeben.

Variante 3: Ihr Teppich lebt. Aus ihrem Teppich oder in seiner unmittelbaren Nähe, krabbeln kleine gelb-weiße Würmchen. Das sind die Larven, die Mottenlarven. Sie sind ca. 6- 9 mm lang. Und genau diese kleinen Biester sind es, welche die Löcher in den Teppich fressen. Wie wir bereits erwähnten, Ihr Teppich gleicht einem "all-you-can-eat-Buffet" und so fressen sich die kleinen Untermieter dick und rund, bis sie ins flugfähige Alter kommen. Ihr Teppich übernimmt damit die Funktion einer Kinderstube.

Variante 4: Für diese Variante müssen Sie allerdings zu denen gehören, die ab und zu mal unter den Teppich schauen. Wenn Sie dort kleine weiße, fadenartige Gespinste entdecken, dann war die Motte bereits da. Genauer gesagt die Larve. Diese Gespinste entstehen durch das Häuten der Mottenlarven. Bei dieser Entdeckung haben Sie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit einen Schaden am Teppich, dessen Umfang und Größe von fast Nichts bis sehr groß sein kann.

Variante 5: Auch hierfür müssen sie unter den Teppich schauen. Zugegeben, es ist nicht einfach die Motteneier zu erkennen. Sie sind kleiner als 1 mm. Da das Mottenweibchen ihre Eier jedoch in Form von Nestern ablegt, vereinfacht es die Suche ein wenig. Immerhin sind es 100 - 250 Eier, die die Motte in einem Rutsch ablegt. In der Fachliteratur wird die Farbe der Eier mit weiß benannt. Unsere praktische Erfahrung lässt uns aber nach silbergrauen Kügelchen Ausschau halten. Vielleicht liegt diese Farbveränderung darin begründet, dass die Motteneier einfach nur durch den Schmutz, welcher sich in der Regel in einem Teppich befindet, silbergrau erscheinen.

Übrigens, die Teppichmotte ist nicht giftig, aber dafür reich an Protein.

Warum wohnt die Motte so gerne in meinem Teppich?

Warum es genau Ihr Teppich ist, dass können wir leider nicht beantworten. Wir können Ihnen nur sagen, dass es nichts mit mangelnder Hygiene zu tun hat. Nein im Gegenteil. Die Motte hat sich für Sie entschieden, weil sie Ihre Wohnung als ökologisch wertvollen Lebensraum ansieht.

Aber warum nun genau der Teppich? Die meisten Teppiche bestehen aus Schurwolle. Diese Schurwolle stammt bekanntlich vom Schaf. Es handelt sich somit um Tierhaare, die das Protein Keratin enthalten und wie Sie bereits bei uns gelernt haben, sind die Tierhaare für die Teppichmotte das Hauptnahrungsmittel. Wer jetzt denkt, dass ein Kunstfaserteppich zu 100 % vor Motten sicher ist, der täuscht. In ihrem zerstörerischen Fresswahn frisst die Motte auch Baumwolle und künstliche Gewebe. Für ihre Entwicklung ist es zwar unsinnig, denn sie kann diese Stoffe nicht verdauen, aber was soll's, bekanntlich frisst selbst der Teufel in der Not Fliegen.

Drum sei an dieser Stelle bereits gesagt, wer seinen Teppich im Keller lagern möchte und denkt, wenn er den Teppich in Folie verpackt, dass dieser dann sicher vor der Teppichmotte ist, der irrt gewaltig.

Keine Panik, Sie können etwas gegen die Motten - gegen die Teppichmotte tun!

Erster Schritt ist suchen. Wo kommen die Viecher (die Teppichmotten) her. Grundsätzlich kann man sich auf die Suche nach Naturfasern machen. Also überall wo Kleidungsstücke, Teppiche oder andere Gegenstände aus Naturfasern sind, könnte man auch den Brutplatz der Mottenlarven antreffen.

Bei Teppichen ist es fast immer die Unterseite. Ergo, alle Teppiche umdrehen und auf der Unterseite nach Mottenlarven und Motteneier suchen. Jetzt hilft erstmal absaugen, absaugen, absaugen. Besser ist noch, mit einer Bürste nachhelfen und absaugen. Entsorgen Sie unbedingt den Staubsaugerbeutel und isolieren Sie den Teppich. Das können Sie vielleicht mit einer großen Plastiktüte oder einem Plastiksack bewerkstelligen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, dass Sie einen Fachbetrieb wie uns beauftragen, sich um die Rettung des Teppich zu kümmern

Wenn Sie jetzt denken sollten, ach dass bekomme ich alleine hin, Sie werden den Kampf gegen die Motte verlieren. Ihnen fehlen die Möglichkeiten, der Motte den Kampf anzusagen. Die Eier verkrallen sich nämlich im Knoten des Teppichs an den Sie nicht herankommen. Hier sind Sie einfach auf unsere fachliche Hilfe angewiesen.

Dennoch bleibt Ihnen noch eine weitere Aufgabe. Suchen Sie nach dem Ursprung der Motteninvasion. Das muss nicht unbedingt Ihr Teppich sein.

Hierzu kurz zwei Beispiele: In einer Maisonettwohnung wurden Motten im Teppich gefunden. Die Quelle war ein Wollhausschuh in der oberen Etage. In einem anderem Fall lag der Ursprung des Befalls in einem schon sehr lange nicht mehr benutzten alten Klavier. Jetzt fragen Sie sich, Klavier? Jepp, die Hämmerchen eines Klaviers sind mit Filz, eine Naturfaser, versehen und wenn man nicht darauf spielt, wird so ein Klavier schnell zu einem kuscheligen und ruhigen Plätzchen.

Grundsätzlich kann man sagen, die Motte (Teppichmotte) mag es ruhig, deshalb ist der beliebteste Brutplatz in einem Teppich, die Stelle an der z. B. eine Couch darauf steht und niemand darüberlaufen kann.

Wir können es kaum noch zählen, wie oft wir Teppiche abgeholt haben, die zum Teil unter einer Couch gelegen haben und genau an dieser Stelle einen Mottenbefall hatten.

Sonderfall Motten im Tretford Teppichboden (Auslegware) oder andere Teppichböden aus Naturfasern, wie, z.B. Schurwolle

Im Zuge des biologischen Wohnens erlangen Teppichböden und Auslegwaren aus Naturfasern immer mehr an Beliebtheit. Besonders gerne werden diese ökologischen Teppichböden in Schlafräumen (Schlafzimmern) eingesetzt.

In diese Art von Teppichböden (Auslegware) können sich die gefräßigen Teppichmotten auch einnisten. Wer Teppichböden aus Naturfasern sein Eigen nennt, bietet der Teppichmotte ein bestmögliches zu Hause. Wir nennen es liebevoll das "Mottenparadies". Und glauben Sie uns, die kleinen Tierchen buchen dieses Luxusquartier mit Vorliebe.

Warum sind Naturfaser Teppichböden, wie Tretford so beliebt bei der Teppichmotte?

Wie schon geschrieben, die Motte mag diesen Teppichboden, weil er aus Naturfasern besteht. Schurwolle ist die Delikatesse für jede Motte. Zusätzlich findet die Teppichmotte bei einem Teppichboden aus Schurwolle garantiert ein ruhiges Plätzchen. Da reicht ein Schrank, ein Bett und was sonst noch alles in einem Zimmer stehen kann. An diesen Stellen ist es besonders ruhig. Wer rückt schon regelmäßig seinen Schrank von der Wand ab und kontrolliert ob sich hinter oder unter dem Schrank eine Motte häuslich eingerichtet hat?

Wenn Sie unbedingt einen Teppichboden aus Naturfasern auslegen möchten, dann achten Sie unbedingt auf einen werksseitigen Mottenschutz. Bei Tretford Teppichböden werden Ihnen zwei Varianten angeboten. Eine ohne Mottenschutz und eine mit Mottenschutz.

Unsere Empfehlung, nehmen Sie etwas mehr Geld in die Hand und investieren es in einen werksseitigen Mottenschutz. Sie werden uns dankbar für diesen Tipp sein.

Wir können meist nichts mehr ausrichten, wenn ein Teppichboden mit Motten befallen ist. In den meisten Fällen ist der Schaden zu groß. Eine Teppichbodenreinigung inkl. nachträglich eingebrachtem Mottenschutz ist recht kostspielig. Sollte Ihre Auslegware von Motten befallen sein und sie es frühzeitig bemerken, dann sind wir auch in solchen Fällen für Sie der geeignete Ansprechpartner.

Wir wünschen Ihnen eine Wohnung ohne die gemeine Teppichmotte!

Wir hoffen, dass wir Ihnen einen verständlichen Einblick in die Materie »Motte, Teppichmotte und ihre Folgen« geben konnten. Wir wünschen Ihnen von Herzen einen mottenfreien Haushalt, jedoch legen wir Ihnen auch ans Herz, Ihre Teppiche mit einem Mottenschutz zu versehen.

Verbinden Sie es doch gleich mit einer Teppichwäsche und gönnen Sie sich und Ihrem Teppich etwas Gutes. Ein Anruf genügt und wir schicken Ihren Teppich zur »Kur«.

Informationen zum Thema Mottenschutz - Mottenschutzmittel finden Sie hier. Auf dieser Seite geben wir Ihnen auch vorsorgliche Tipps.

Wenn Sie ein Angebot für eine Teppichwäsche möchten, verwenden Sie bitte unsere Online-Angebotsanfrage, welche Sie hier finden. Unsere Preisliste für die Teppichwäsche finden Sie hier oder Sie nehmen mit uns telefonisch Kontakt auf.